Kapelle St. Elisabeth im Altenzentrum

Herzstück des Altenzentrums St. Elisabeth ist die Hauskapelle, deren Patronin ebenfalls Elisabeth von Thüringen ist. Sie wurde 1207 als Tochter des Königs von Ungarn geboren. 1221 heiratete Elisabeth den Landgrafen Ludwig von Thüringen, mit dem sie bereits als Kind verlobt worden war. Aus der glücklichen Ehe entstammten drei Kinder. Als Ludwig 1227 beim Kreuzzug gestorben war, musste sie die Wartburg verlassen. Elisabeth war ganz vom Geist des hl. Franziskus erfüllt. Die Armen und Kranken lagen ihr besonders am Herzen. Mit ihren Gütern gründete sie ein Spital in Marburg, wo sie selber die Kranken pflegte. Oft wird sie mit Brot und Rosen dargestellt - Hinweis auf die Legende, nach der sich das Brot, von dem ihre Vewandten nicht wollten, dass sie es den Armen bringt, in Rosen verwandelt hatte. 1231 starb Elisabeth, sie wurde bereits 1235 heilig gesprochen. Gedenktag der hl. Elisabeth ist der 19. November.

In der Kapelle St. Elisabeth finden regelmäßig katholische und evangelische Gottesdienste für die Bewohner des Altenzentrums statt. Die Gottesdienste werden aber auch von vielen besucht, die in der Umgebung wohnen. Tagsüber steht die Kapelle allen zum Gebet offen.

Donnerstagvormittag ist evangelischer Gottesdienst. Am Freitagvormittag ist eine katholische Eucharistiefeier. Für diese Gottesdienste gibt es einen eigenen Hol- und Bringdienst, der die Bewohner des Hauses in die Kapelle begleitet. Jeden Sonntag findet um 10.30 Uhr eine Wort-Gottes-Feier statt, gelegentlich auch eine Eucharistiefeier.