Schönstatt-Familie

Die Schönstatt-Bewegung, auch Schönstatt-Familie genannt, ist eine marianisch geprägte apostolische Bewegung und gehört zu den neuen geistlichen Gemeinschaften in der katholischen Kirche. Gegründet von Pater Josef Kentenich (1885-1968) hat die Schönstatt-Bewegung ihren Namen von dem Ort, an dem sie entstanden ist: Schönstatt, ein Ortsteil von Vallendar bei Koblenz. Das Heiligtum, eine einfache Marienkapelle, ist Ort des Gründungsvorgangs am 18. Oktober 1914. Der Gnaden- und Wallfahrtsort Schönstatt ist heute ein internationales Zentrum und Mittelpunkt der weltweiten Schönstatt-Bewegung, die in über 90 Ländern mit über 175 Schönstattzentren verbreitet ist. Die Sprititualität Schönstatts ist wesentlich geprägt vom Glauben an die Führung Gottes im alltäglichen Leben und der Überzeugung, dass die Gottesmutter als Erzieherin im Heilsplan Gottes mitwirkt. In der konkreten Arbeit geht es darum, die Voraussetzungen für einen im Alltag verwurzelten Glauben zu schaffen. Die Schönstatt-Bewegung gliedert sich in Gemeinschaften für Priester, Marienschwestern, unverheiratete Frauen und Männer, für Mütter, Väter, Familien und männliche Jugend. Alle Gemeinschaften sind selbständig. Die Schönstatt-Familie ist in unseren Kirchengemeinden durch eine Mütter- und eine Familiengruppe vertreten:

Frauen und Mütter-Gruppe

Die Gruppe der Frauen und Mütter trifft sich jeden Monat zu Gespräch und Gebet.

Ansprechpartnerin: Frieda Bischof - Tel.: 07161 / 6581411

 

Homepage der Schönstattbewegung Frauen und Mütter

Familiengruppe

Die Familiengruppe trifft sich monatlich im Wechsel in den Wohnungen der Familien. Sie beschäftigt sich mit Themen wie: - Freude an Ehe und Familie - ein Mehr an Lebensqualität - Austausch in Lebensfragen - Anregungen für ein Leben zu zweit...

Ansprechpartner: Familie Kern - Tel.: 07161 / 986393

 

Homepage der Schönstatt-Familienbewegung