Gottes Geist wirkt! - Ökumenischer Gottesdienst zu Pfingsten

Vertraut den neuen Wegen - Ökumenischer Gottesdienst am 12.05.2018 St.Markus mit Pfarrer Frieder Dehlinger, Christuskirche und Pfarrer Bernhard Schmid. Der ganz im Sinne des Pfingstereignis stehende Festgottesdienst wurde von Gläubigen beider Konfessionen besucht.

Pfarrer Dehlinger erinnerte in seiner Predigt an die Begebenheit des „brennenden Dornbuschs“. Diese Begegnung Moses ist eine der ältesten Darstellungen Gottes Gegenwart und Allmacht Das Feuer, das nicht verbrennt und zerstört, sondern unsere Seele öffnet und zum Leuchten bringt, stärkt unsere Leben. Der Heilige Geist befähigt uns über sich selbst hinaus zu wachsen und zeigt neue Wege auf.

Das Pfingstereignis nahm Pfarrer Schmid zum Anlass an die ökumenische Aktion „50 + 1 Tag“ eine Lesung aus der Apostelgeschichte zu erinnern. Schon einmal war Eislingen Schauplatz einer ähnlichen Aktion. Damals stand die Geschichte der Verkündigung des Evangeliums durch die Person Paulus im Vordergrund. Trotz anfänglicher Skepsis, ob und im welchen Umfang diese Aktion bei den Gläubigen angenommen wird, war dieses Projekt ein großer Erfolg. An unterschiedlichen Orten, wie Kneipe, Sitzungssaal des Rathauses, Filstal-Terassen, u.v.w. wurden Ausschnitte der Apostelgeschichte nicht nur vorgelesen, sondern auch die Möglichkeit des Austausches geboten. Menschen unterschiedlichen Alters kamen sich näher und wie von selbst öffneten sie sich, um über die gehörte Geschichte zu reflektieren und eigene Erfahrungen einzubringen. Die Veranstaltungen wurden rege besucht und anschließend ausgewertet.

Die Erlebnisse wurden nun in Stichworte dokumentiert und auf „farbigen Papierflammen“ auf großen Tafeln geheftet. Diese „Flammen“ durften die Besucher nach dem Gottesdienst mit nach Hause nehmen. Weiter führte Pfarrer Schmid aus, dass seit über 8 Jahren in den katholischen Gemeinden eine Schriftrolle geführt wird in der Ereignisse niedergeschrieben werden. Dort ist ein „Roter Faden“ ersichtlich, ... ein Wirken des Heiligen Geistes. Der ökumenische Weg, den die Gemeinden beider Konfessionen beschritten haben, geht weiter. Voller Zuversicht und im gegenseitigem Einvernehmen waren wir alle uns einig... „Vertraut den neuen Wegen..." mit Hilfe des Heiligen Geistes wird es uns auch gelingen.