Der neue Kirchengemeinderat hat sich konstituiert

Bereits im März fand die Wahl des Kirchengemeinderates statt. Aufgrund der Einschränkungen durch Corona-Pandemie war es zunächst nicht möglich, dass das neue Gremium zusammenkommen und sich konstituieren konnte. Daher blieb der bisherige zunächst im Amt. Jedoch gab es Video-Konferenzen, bei denen sich die Mitglieder des bisherigen und des neuen Gremiums zum Austausch zusammenschalteten. Inzwischen ist es wieder möglich, sich zu treffen. Daher konnte der neue Kirchengemeinderat nun endlich zusammenkommen.

Die Aufgaben und Themen, die zur konstituierenden Sitzung gehören, wurden bewusst auf zwei Termine aufgeteilt, um genügend Zeit für diese wichtige Startphase zu haben. Am 18. Juni wurden im Gottesdienst die Mitglieder verpflichtet und kamen anschließend im Gemeindezentrum St. Markus zusammen. Auch hier müssen die Abstandsregeln eingehalten werden. Am 9. Juli trafen sich die Räte zum 2. Teil der konstituierenden Sitzung, bei der wichtige Aufgaben und Funktionen gewählt werden konnten.

Als Gewählte Vorsitzende wurde Claudia Eisele neu in diese Aufgabe berufen. Das Gremium hat sich entsprechend der Kirchengemeindeordnung entschlossen, zwei Stellvertreter zu wählen, diese sind: Thomas Ruckh und Helmut Riesz.

In den Verwaltungsausschuss wurden gewählt: Sonja Hild, Richard Diesch, Manfred Eisele, Helmut Riesz und Günther Rubner. Ersatzmitglieder sind: Angelika Korpak, Sandra Ullrich, Giulia Grillo, Johanna Schenk, Erwin Irouschek, Peter Huff.

Schriftführerinnen sind: Johanna Schenk, Stellvertreterin: Angelika Korpak.

Vertreter/in im Dekanatsrat: Manfred Eisele, Stellvertreterin: Sandra Ullrich.

Allen, die sich für besondere Aufgaben im Kirchengemeinderat bereiterklärt haben, herzlichen Dank für die Bereitschaft! Wir wünschen eine gute Zusammenarbeit!

In den folgenden Sitzungen nach den Sommerferien werden die inhaltliche Arbeit und die Bildung von Sachausschüssen im Mittelpunkt stehen.

Außerdem ist für 1. Oktober eine außerordentliche Sitzung mit bisherigem und neuem Kirchengemeinderat vorgesehen, zu der auch der Wahlausschuss eingeladen ist. Dabei soll bewusst die Übergabe nachgeholt werden, die bisher nicht aufgrund der Rahmenbedingungen nicht möglich war.   

Unser Kirchengemeinderat