Assisi-Gemeindewallfahrt

Es ist schon ein Monat her, aber nie zu spät für einen Rückblick und um in Erinnerungen und im Fernweh zu schwelken.

„Wo ist denn Dein Tau?“ Einer angesteckt vom anderen holt während der Fronleichnamsprozession seine franziskanische Kette mit dem Kreuz in Form des Taus hervor.

Erst wenige Tage liegt die gemeinsame Zeit in Assisi hinter uns und viele erzählen von ihren Erfahrungen und Erzählungen dieser dichten und intensiven Zeit weiter, die wir in der umbrischen Stadt erlebt haben:

Untergebracht zehn km außerhalb der Stadt machten wir uns täglich auf,

  • um die Stadt kennenzulernen, in deren Gassen Franz und Klara einst liefen,
  • an den Orten zu verweilen, die sie geprägt haben, wie San Rufino, das Elternhaus, auf dem Marktplatz,
  • der Berufung von Franziskus und Klara nachzuspüren wie in San Damiano, Portiunkula, Fonte Colombo oder auf La Verna,
  • oder gemeinsam Gottesdienst zu feiern, wie in der Carceri, Greccio, San Stefano oder San Francesco.

Doch all diese Orte blieben uns nicht fremd, sondern mit persönlichen Impulsen, Gebetszeiten und Gesprächen, haben wir sie uns zu Eigen gemacht und uns berühren lassen von der Botschaft, die Klara, Franz und auch die Bibel für uns bis heute haben.

Auf dem Rückweg machten wir Halt in Padua beim Heiligen Antonius, der noch zu Lebzeiten von Franziskus fasziniert war und in seine Fußspuren trat. 

 

Danke nochmal für unser herzliches Miteinander, die Verlässlichkeit der Gruppe und unser gegenseitiges Wahrnehmen! Ein herzliches Dankeschön gilt auch den weiteren Fahrern, die uns sicher nach Assisi und zurück gebracht haben.


Es war für uns eine sehr tolle Zeit und wir fahren gerne wieder mit, wenn wir uns mit unserem Geist und Leben auf die Reise begeben, um Spuren des eigenen Glaubens und von anderen in dieser Welt zu entdecken und zu vertiefen!

Pfarrer Bernhard Schmid und GA Katharina Pilz

 

=> weitere Bilder