Alle öffentlichen Gottesdienste sind bis 19. April abgesagt

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat ihre Empfehlungen für den Umgang mit Gottesdiensten in der Corona-Krise überarbeitet und massiv verschärft. So sind alle öffentlichen Eucharistiefeiern und anderen Gottesdienste bis einschließlich 19. April abgesagt. Die Kirchen in der Diözese bleiben aber geöffnet, um Gläubigen die Möglichkeit zum Gebet zu geben.

drs/pixabay

Aufgrund dieser Entscheidung der Diözese sind auch in unsere Kirchen und Kapellen - St. Markus, Liebfrauen, St. Jakobus und St. Elisabeth - keine öffentlichen Gottesdienste möglich. Alle Kirchen - mit Ausnahme der Kapelle St. Elisabeth im Altenzentrum - beiben aber tagsüber geöffnet zum persönlichen Gebet.

Die Priester der Gemeinde - Pfr. Bernhard J. Schmid und Pfr. Bernhard M. Winckler -  werden jedoch weiterhin regelmäßig die Eucharistie in unseren Kirchen feiern. In dieser Ausnahmesituation tun sie das in Bewusstsein, dass wir als Kirche und als Gemeinde im Gebet und in der Feier der Eucharistie verbunden sind, auch wenn die physische Präsenz der Gemeinde im Moment nicht möglich ist. Wir laden Sie alle ein, innerlich zu Hause mitzubeten und mitzufeiern. Darum werden die Glocken zu den regelmäßigen Gottesdienstzeiten und auch zur Wandlung läuten. So gewinnt das solidarische und stellvertretende Gebet eine zentrale Bedeutung.

Auf unserer Homepage haben wir vor, jeden Sonntag die Predigt zu veröffentlichen - als Text und sofern technisch möglich als Video: www.katholische-kirche-eislingen.de

 

Gottesdienstübertragungen

Wir bitten Sie, das vielfältige Angebot von Gottesdienstübertragungen im Fernsehen und im Internet zu nutzen, z.B.:

 

Lesungs- und Gebetstexte:

Wir laden Sie alle ein, auch das persönliche Gebet und das Lesen in der Bibel zu Hause einzeln, oder in der Familie bewusst zu pflegen. Das Gesang- und Gebetbuch "Gotteslob" bietet viele Anregungen. Ebenso sind auch die Gebete der kirchlichen Tradition eine Hilfe, wie das Rosenkranzgebet, das Stundengebet oder der "Engel des Herrn" (daran erinnern uns ja dreimal am Tag die Glocken unserer Kirchen).

 

Unser Bischof Gebhard Fürst sagt zu der Entscheidung die öffentlichen Gottesdienste auszusetzen: „Es ist eine sehr schmerzliche Entscheidung, die mir schwerfällt und die wir so noch nie zu treffen hatten. Als Kirche wollen wir den Menschen gerade in dieser schweren Zeit nahe sein und sie begleiten. Das Gebot der Nächstenliebe, Fürsorge und Barmherzigkeit gegenüber Menschen, die besondere Zuwendung benötigen, leitet unser Handeln weiterhin, gerade in dieser schweren und kritischen Zeit“

Zur Video-Botschaft von Bischof Gebhard Fürst... https://www.drs.de/ansicht/Artikel/dioezese-sagt-oeffentliche-gottesdienste-bis-19-april-ab-6885.html

Presseerklärung der Diözese vom 16.03.2020