Herbstfest der Eltern-Kind-Gruppe

Die kleinen und großen „Montagsschneckla“ trafen sich vergangene Woche um gemeinsam mit ihren Familien ein Herbstfest mit Laternenumzug zu feiern.

Foto:privat

. Thematisch stand der Abend unter dem Motto „Wind“, der ja bekanntlich gerne im Herbst weht. Wind kann man spüren, sehen und hören. Zuerst wurde „Wind“ gemacht, den alle am Körper und in den Haaren spüren konnten. Anschließend folgten Lieder und ein Bewegungsspiel, die davon erzählten, wie viele Dinge wir mit unseren Augen wahrnehmen können, die der Wind in Bewegung setzt. Zur Sinneswahrnehmung Hören wurde das Gedicht „Der Wind“ von Josef Guggenmos gespielt und vertont. Es folgte ein Windtanz mit Zeitungswedeln, wobei man gleichzeitig die Luftbewegungen spüren, sehen und auch hören konnte. Zur Freude der Kinder beteiligten sich auch viele der Erwachsenen an diesem Tanz. Zum Schluss wurde der Wind noch mit einem Fingerspiel schlafen gelegt. Nachdem sich alle an einem gemeinsamen Essen gestärkt hatten, machten sich die „Montagsschneckla“ mit ihren Gästen auf zum Laternenumzug. Leider erwies sich der Wind als sehr ungezogen, denn er wollte nicht schlafen gehen und blies so kalt, dass der gemeinsame Abschluss auf dem Platz vor dem Gemeindezentrum erstmalig in der Geschichte der Eltern-Kind-Gruppe im Saal stattfinden musste. Zur Erinnerung an diesen Abend erhielt jedes Kind ein Windrad, das auf dem Nachhauseweg gleich seine schnellen Drehbewegungen unter Beweis stellen konnte.